Sommer in Abádszalók ... Magyar verzió...English version...

 

    Die Grossgemeinde Abádszalók liegt zwischen Szolnok und Tiszafüred, am linken Ufer der Theiss, an der Grenze von Nagykunság. Sie hat 5079 Einwohner. Das Dorf entstand durch die Vereinigung der Gemeinden Tiszaabád und Tiszaszalók. Ab 1849 wurden die beiden Teile der Gemeinde mehrmals vereinigt und getrennt, dann kam es 1896 zur endgültigen Vereinigung. Abád wird zum ersten Mal von Anonymus als Landgut des Grosswesirs der Petschenegen Thonuzaba und als wichtige Überfahrt erwähnt. Der Name von Szalók entspricht dem landnamezeitlichen Personen und Geschlechtsnamen Szalók (Zaluch) türkischer Ilerkunft. .


    Der Name der Gemeinde kommt 1271 häufig in den Urkunden vor. Bis 1697 war sie kontinuierlich bewohnt, dann wird Sie zerstört worden sein, weil sie als Dorf nicht erwähnt wird. Ab 1717 hat man Kenntnis davon, dass das Gemeindeleben wieder angegangen ist. Das Leben von Abádszalók wurde immer durch seinen landwirtschaftlichen Charakter bestimmt, seine geographischen und wirtschaftlichen Faktoren begünstigen das Entstehen des Industrielebens nicht. 1740 siedelte László Orczy 44 Landwerkerfamilien in Szalók an, die alle Deutsche waren. Ihre madjarisierten Probanden leben bis heute hier, viele von ihnen setzen das ehemalige Gewerbe Väter fort. Das Ilausgewerbe war ebenfalls entwickelt.

    
    Das Mattenflechten und das Korbflechten hatten Traditionen, für diese Gewerbe lieferte die Theiss mit ihrem schlijbedeckten Überschwemmungsgebiet das Grundmaterial.

    Im Ilaus der Ilandspitze lernten viele Bäuerinnen den Beruf der Spitzenklöppelei, damit sind auch heute vielen befasst. Das Errichten der Theiss-Sees, das Erbauen der Staustufe Kisköre änderten das Leben und die Möglichkeiten der Ortschaft erheblich. Die offene Wasserfläche von 14 km2 vom 127 km2 umfassenden mit Inseln abgewandelten und durch Aufstaue zustande gebrachten Überschwemmungsgebiet des Sees befindet sich bei Abádszalók, deswegen wurde das Touristikzentrum des Sees hier am vollsten ausgebaut.
    

    

    Bis heute ist sie zum Paradies der Angler, der Jäger und der Wassersportler geworden. Die Veranstaltungsserie "Abádszalóker Sommer" mit ihren Kultur-, Bildkunst- und Sportprogrammen dient seit Jahren zur gehaltreichen Erholung der Bevölkerung und der Gäste. Die über 40 Unternehmungen, Restaurants, Büfetts, Gasthöfe, Erholungshäuser, Zeltplätze und Bootshafen stellen die Versorgung und die Unterbringung der Gäste sicher.



    Unser namhaftes Gebäude ist die Katolische Denkmalkirche im Barockstil, deren Altarbilder vom 1870 bis 1873 in Abádszalók geborenen Kunstmaler Mihály Kovács gemalt wurden. Der Predigerstuhl im Zopfstil und der Taufstein wurden gegen 1790 beergestellt. Ein Merkmal der reformierten Kirche ist der eckige, derbe Turm vor der Fassade.

    Der südliche teil des Theiss-Sees, die Bucht von Abádszalók ist eine zusammengehhängende Wasserfläche von einer 14 km2 Ausdehnung. Ein Paradies für Wassersportliebhaber, weil auch Motorsportarten hier freien Zulauf haben. Segler, Surfler, Wasserski- und Jetskifahrer schiessen aus den Wellen. Eine Kahnfahrt auf der See bietet wiederum andere Erlebnisse. Sei es mit dem Fahrrad, zu Pferd und zu Fuss, ein Ausflug auf dem Damm sollte man nicht auslassen.


Am leicht abhängigen Ufer geniessen Urlauber die Sonne und das Wasser, wobei sie sich von den Mühen eines Ausfluges in der Umgebung erholen.